Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und für Forschungseinrichtungen, die mit diesen zusammenarbeiten.

Gefördert werden folgende Managementleistungen von ZIM-Innovationsnetzwerken:

Phase I:

  • Erarbeitung und Weiterentwicklung der Netzwerkkonzeption,
  • Etablierung des Netzwerks in der Öffentlichkeit,
  • Erarbeitung einer technologischen Roadmap mit den FuE-Projekten der Netzwerkpartner,
  • Schaffung der vertraglichen Grundlage für die zweite Netzwerkphase.

Phase II:

  • Umsetzung der Netzwerkkonzeption entsprechend der technologischen Roadmap,
  • Weiterentwicklung der technologischen Roadmap und Vorbereitung der Ergebnisverwertung am Markt.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

  • mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • mit weniger als 500 Mitarbeitern (einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen),
  • mit weniger als 1.000 Mitarbeitern (einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen), falls diese mit einem kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) kooperieren.

Ein nationales Innovationsnetzwerk besteht aus mind. 6 Unternehmen, ein internationales Innovationsnetzwerk aus mind. 4 Unternehmen und zwei ausländischen mittelständischen Unternehmen sowie einer ausländischen Einrichtung, die als Partner der deutschen Managementeinrichtung fungiert.

Art und Umfang der Förderung

  • Die Förderung ist degressiv gestaffelt. Die Förderquoten betragen 30 - 95% der zuwendungsfähigen Projektkosten.
  • Max. Zuwendung bei nationalen ZIM-Innovationsnetzwerken bis zu 180.000€ (Phase 1), 420.000€ (Phase 2).
  • Max. Zuwendung bei internationalen ZIM-Innovationsnetzwerken bis zu 220.000€ (Phase 1), 520.000 € (Phase 2).