Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden investive Modellprojekte in Kommunen und im kommunalen Umfeld, die eine weitreichende Treibhausgasminderung und einen beispielhaften Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung leisten.

Die geförderten Aspekte haben einen klaren klimarelevanten Zusatznutzen und grenzen sich hierbei deutlich von ohnehin geplanten Investitionen zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz ab.

Besonders förderwürdig sind Projekte aus den Handlungsfeldern:
Abfallentsorgung, Abwasserbeseitigung, Energie- und Ressourceneffizienz
sowie die Stärkung des Umweltverbundes.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind Kommunen und Zusammenschlüsse von Kommunen sowie Betriebe, Kooperationen von Verbänden, Vereinen und Hochschulen.

Es muss quantitativ und qualitativ dargestellt werden, wie und in welchem Umfang der Klimaschutzbeitrag geleistet wird.

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss und kann für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren gewährt werden.

  • Finanzierung folgt als Anteilfinanzierung
  • Bis zu 70% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben
  • Kommunen erhalten bis zu 90%
  • Mindestzuwendung pro Vorhaben 200.000 € und max. 10 Mio. €
  • Stichtage für Projektskizzen sind jeweils der 30.04. und 31.10.
    in den Jahren 2020, 2021 und 2022.