Förderdarlehen

Gegenstand der Förderung

Für Vorhaben der gewerblichen Wirtschaft in Bremen / Bremerhaven können vorrangig Investitionsdarlehen sowie für besonders bedeutende Vorhaben ggf. auch Zuschüsse gewährt werden, um Unternehmen bei Investitionen im Rahmen der Gründung, Erweiterung oder Umstrukturierung zu unterstützen.

Das Vorhaben muss den Kategorien „Industrielle Forschung“ oder „Experimentelle Entwicklung“ zugeordnet werden können.

Wichtige Voraussetzung hierfür ist die Schaffung und Sicherung von wettbewerbsfähigen und qualifizierten Dauerarbeitsplätzen (DAP).

Einen Bonus können Antragsteller für die Schaffung zusätzlicher Frauenarbeitsplätze und für zusätzliche Ausbildungsplätze erhalten.

Antragsvoraussetzungen

  • Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Die Unternehmen müssen den sog. Primäreffekt erfüllen, d.h. über 50% des Umsatzes überregional erwirtschaften oder die Investitionsmaßnahmen in einem Gewerbe- oder Industriegebiet durchführen (gilt nur für KMU)
  • Einzelne Branchen sind von der Förderung ausgenommen

Art und Umfang der Förderung

  • Gewährt werden vorrangig Förderdarlehen. Die Darlehensverzinsung ist vorhabens- und unternehmensabhängig und enthält eine angemessene Zinsverbilligung. Das Darlehen ist auf max. 50% der förderfähigen Kosten begrenzt.
  • Für besonders bedeutende Vorhaben können ggf. auch Zuschüsse gewährt werden. Der Subventionswert (Zinsvorteil und/oder Zuschuss) kann zwischen 7,5% und 30% der förderfähigen Investitionen des Sachanlagevermögens bzw. der Bemessungsgrundlage betragen.
  • Ein Investitionsbeginn ist erst nach Antragstellung und Genehmigung zulässig!
  • Der Investitionszeitraum darf grundsätzlich maximal 36 Monate betragen.