Zuschuss

Gegenstand der Förderung

  • Züchtung zur Verbesserung von Rohstoffpflanzen (Ertrag/Qualität)
  • Nachhaltiges Stoffstrommanagement
  • Nachhaltige   Erzeugung/Verwertung   von   nachwachsenden   Rohstoffen (Schwerpunktthema: Wasser)
  • Stärkung der nachhaltigen Forstwirtschaft
  • Konversionsverfahren auf Basis nachwachsender Rohstoffe (z.B. Bioraffinerieverfahren)
  • Dezentrale   Erzeugung   von   Wertstoffen   in aquatischen   Systemen
  • Optimierung biogener Reststoffnutzung und Erschließung von Recyclingpotentialen
  • Entwicklung  nachhaltiger  Wärmeversorgungskonzepte  sowie  von  Bau- und Dämmmaterialien
  • Biogene Rohstoffe (Biotenside, biobasierte Kunststoffe und Composites)
  • Dialog zur Bioökonomie und Nachhaltigkeit

Die  Einreichung  von  initiativen  Projektideen  mit  thematisch  passendem Schwerpunkt (nachwachsende Rohstoffe) ist grundsätzlich möglich.

Aktuelle Förderschwerpunkte des Energie- und Klimafonds (EKF):

  • Bioenergiegewinnung und –nutzung (Strom, Wärme, Kraftstoffe)
  • Integration der Bioenergie in überregionale Energieinfrastrukturen

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind thematisch qualifizierte Unternehmen sowie Hochschulen und außeruniversitäre  Forschungs- und Entwicklungs- einrichtungen mit Sitz in Deutschland.

Die Vorhaben können als Einzel- oder Verbundprojekt beantragt werden. Die Ergebnisse des Vorhabens müssen in Deutschland verwertbar sein.

Art und Umfang der Förderung

  • Das Antragsverfahren ist zweistufig.
  • Die Zuwendung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss bezogen auf die zuwendungsfähigen Kosten.
  • Die Förderquote variiert nach Größe des Unternehmens und des Projektthemas