Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden anwendungsnahe technologische Innovationen in den drei Säulen „Automatisiertes Fahren“ (inkl. Schienenverkehr), „Innovative Fahrzeuge“ und „Systemtechnologien“ (Wertschöpfung und digitale Transformation, Mobilität und Verkehr, Produktion und Logistik)

Antragsvoraussetzungen

  • Verbundvorhaben mit mindestens zwei Partnern:
    • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
    • Hochschulen & Bildungsträger
    • Forschungseinrichtungen
    • Verbände, Vereine, Stiftungen
    • Kommunale Wirtschaftsverbände
    • Gebietskörperschaften, Kommunalverbände und andere Körperschaften des öffentlichen Rechts, die über ausgewiesene Kompetenzen im Bereich der Fahrzeugindustrie verfügen
  • Direkte oder indirekte Beteiligung von KMU von 30 % wird angestrebt

Art und Umfang der Förderung

Bemessungsgrundlage für die Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die

zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten. Die Beihilfeintensität pro Beihilfeempfänger darf folgende Sätze nicht überschreiten:

  • 50% der beihilfefähigen Kosten für industrielle Forschung (+10% bei mittleren Unternehmen, +20% bei kleinen Unternehmen), maximal 20 Mio. €
  • 25% der beihilfefähigen Kosten für experimentelle Entwicklung, maximal 15 Mio. €
  • 50% der beihilfefähigen Kosten für Durchführbarkeitsstudien (+10% bei mittleren Unternehmen, +20% bei kleinen Unternehmen), max. 7,5 Mio. €
  • Einreichen von Projektskizzen bis 30.06.2024