Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Ziel ist es, den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland unter der Verwen-dung von Strom aus erneuerbaren Energien voranzubringen. So soll eine bedarfsgerechte und nut-zerfreundliche Versorgung von Elektrofahrzeugen (Pkw) durch Ladeinfrastruktur auf öffentlich zu-gänglichen Flächen initiiert werden.

Gefördert werden Investitionen zur erstmaligen Beschaffung und Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge mit mindestens einem fest installierten Ladepunkt sowie dem Netzanschluss.

Ausgeschlossen sind Ausgaben, die nicht im Zusammenhang mit dem Kauf entstanden sind z.B. Lea-sing und Miete.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind

  • natürliche Personen,
  • KMU-Unternehmen, ausgenommen sind Gesellschaften bürgerlichen Rechts;
  • Gebietskörperschaften.

Insbesondere Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes sowie kleine Stadt-werke und kommunale Gebietskörperschaften sind zur Antragstellung aufgerufen.

Art und Umfang der Förderung

  • Nicht rückzahlbarer Zuschuss.
  • Die Förderquote der förderfähigen Gesamtausgaben beträgt 80%
    • Förderquote für Normal-Ladepunkte 80% max. 4.000 €.
    • Förderquote für Schnell-Ladepunkte (ausschließlich) mit Ladeleistung von > 20 kW bis
      50 kW 80%, max. 16.000 €.
    • Förderquote Anschluss an das Niederspannungsnetz 80%, max. 10.000 €.
    • Förderquote Anschluss an das Mittelspannungsnetz 80%, max. 100.000 €.
    • Förderquote Kombination Pufferspeicher mit Netzanschluss wie dazugehöriger Netzan-schluss
  • Anträge können ab dem 12. April 2021 bis zum 31. Dezember 2021 eingereicht werden.
  • Die Zuwendung erfolgt als De-minimis Beihilfe.