Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Ziel der Förderung:
Die Förderung zielt darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu verbessern, um auf diese Weise zur Absatzsicherung oder zur Schaffung von Erlösvorteilen auf der Erzeugerebene beizutragen.

Schwerpunkte sind:

  • Förderfähige Sektoren:
    Milch- und Milcherzeugnisse bzw. Fleisch (einschließlich lebende Tiere) im Bereich tierische Erzeugnisse; Mähdruschfrüchte, Kartoffeln, Obst und Gemüse sowie gärtnerische Erzeugnisse.
  • Erschließung und Sicherung von Absatzmöglichkeiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse.
  • Verbesserte Ressourcennutzung insbes. Wasser und/oder Energie.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind:

  • Unternehmen mit Betriebsstätte in Bayern der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse (Tätigkeit, die sich nicht gleichzeitig auf die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse erstreckt).
  • Unternehmen mit weniger als 750 Mitarbeiter oder einem Jahresumsatz von weniger als 200 Mio. €.

Zu fördernde Unternehmen müssen mindestens fünf Jahre lang mindestens 40 % ihrer Aufnahmekapazitäten für die jeweiligen geförderten landwirtschaftlichen Erzeugnisse, durch Lieferverträge mit Erzeugern binden.

Art und Umfang der Förderung

Die Zuwendung wird in Form von Zuschüssen gewährt.
Die Zuwendung ist gestaffelt und beläuft sich auf bis zu 25 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.
Das Mindestinvestitionsvolumen beträgt 250.000 € zuwendungsfähige Ausgaben.
Der Zuschuss ist auf 1,5 Mio. € je Vorhaben begrenzt.

Zu den förderfähigen Investitionen gehören:

  • Neu- und Ausbau von Kapazitäten einschließlich der technischen Einrichtungen,
  • innerbetriebliche Rationalisierung durch Umbau und/oder Modernisierung der technischen Einrichtungen, sowie
  • allgemeine Kosten wie Architekten- und Ingenieurleistungen, Baugenehmigungen, Beraterhonorare, Durchführbarkeitsstudien und andere Ausgaben der Vorplanung.

Das Programm läuft bis zum 31. Dezember 2020.