Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Entwicklung von Technologien oder Technologiekombinationen und deren exemplarische Anwendung, welche möglichst zur direkten Vermeidung von Treibhausgasen in der Industrie beitragen. Industrielle FuE-Vorhaben können bis Technology Readiness Level (TRL) 5 (Demonstrations- bzw. Technikumsanlagen) gefördert werden.

Förderschwerpunkte:
Eisen- und Stahlherstellung, die Mineralverarbeitende Industrie (Schwerpunkte: Zement, Kalk, Keramik, Glas), die Nichteisen-Metallindustrie (Schwerpunkte: Aluminium- und Kupferproduktion) sowie die Chemische Grundstoffindustrie

Zusätzlich zu den jeweiligen wissenschaftlichen Verbundprojekten soll ein projektübergreifendes Vernetzungs- und Transfervorhaben durchgeführt werden.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und gesellschaftliche Organisationen, wie z. B. Vereine, Verbände und Stiftungen.

Betriebsstätte oder Niederlassung (Unternehmen) in Deutschland.

Gefördert werden Verbundprojekte bestehend aus mehreren unabhängigen Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft oder Einrichtungen der Kommunen und Länder.

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss.

Unternehmen können mit bis zu 50% der zuwendungsfähigen, projektbezogenen Kosten gefördert werden, Forschungseinrichtungen und Universitäten mit bis zu 100%.

Die Förderdauer beträgt max. 4 Jahre.

Stichtag für die Einreichung von Projektskizzen: 16.12.2019 (2. Termin: 15.12.2020)