Förderdarlehen

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden energetische Sanierung zu KfW Effizienzhaus (55, 70, 85, 100), aber auch Einzelmaßnahmen wie z.B.:

  • Wärmedämmung,
  • Erneuerung von Fenster u. Eingangstüren,
  • Sonnschutzeinrichtungen,
  • Lüftungsanlagen,
  • Beleuchtung und
  • Heizung

Förderfähige Kosten sind die durch die energetische Maßnahme unmittelbar bindenden Kosten, sowie die notwendigen Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fertigstellung und Funktion des Gebäudes erforderlich sind.
Nicht finanziert werden wohnwirtschaftliche Projekte.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind:

  • Unternehmen mit mehrheitlich kommunalem Gesellschafterhintergrund
  • Alle gemeinnützigen Organisationsformen einschließlich Kirchen.
  • Unternehmen (unabhängig von Rechtsform und Beteiligungsverhältnissen) sowie natürliche Personen im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP Modellen). Bei Unternehmen darf der Gruppenumsatz 500 Millionen Euro nicht überschreiten.
  • Unternehmen im Rahmen von Forfaitierungsmodellen.

Art und Umfang der Förderung

  • Darlehenshöchstbetrag: max. 500€/m² Nettogrundfläche bei Sanierung auf KfW-Effizienzhaus-Niveau bzw. 300€/m² Nettogrundfläche für Einzelmaßnahmen.
  • Auszahlung: 100 %
  • Darlehenslaufzeit: bis zu 30 Jahre mit 10 jähriger Zinsbindung
  • Zinssatz: 1,00 % nom. / 1,00 % eff. (bei 20 jähriger Laufzeit)
  • Abruffrist: 12 Monate nach Darlehenszusage
  • Für nicht abgerufene Kreditbeträge mit 2 Bankarbeitstage und 1 Monat nach dem Zusagedatum wird eine Bereitstellungsprovision von 0,25 % pro Monat fällig
  • Tilgungszuschuss:     Bei Sanierung zum KfW-Effizienzhaus möglich
  • KfW-Effizienzhaus 55 = 22,5 %; 70 =: 17,5 %; 85 = 12,5 %; 100 = 10,0 %; 115 = 7,5 %(jeweils berechnet auf den Zusagebetrag)