Förderdarlehen

Gegenstand der Förderung

Der Digitalisierungskredit ist ein zinsgünstiges Darlehen zur Unterstützung von Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben.
Mitfinanziert werden Investitionsvorhaben in den Bereichen „Digitale Produktion und Verfahren”, „Digitale Produkte” und „Digitale Strategie und Organisation” wie z.B.:

  • Integration/ Einbindung von digitalen Kundenschnittstellen (CRM-Systeme) an das Produktionsleitsystem (Manufacturing Execution System),
  • vollumfängliche Vernetzung der Ressourcenplanung (ERP-System) und der Produktionssysteme,
  • Ausbau innerbetrieblicher Breitbandnetze (> 100 MBit/s symmetrisch),
  • Aufbau und Verbesserung von digitalen Plattformen,
  • Entwicklung vorausschauender Instandhaltungsanwendungen sowie produktbegleitender und/oder Anwendersteuerungssoftware,
  • Entwicklung von digitalen Standards und Normen,
  • Entwicklung einer umfassenden Digitalisierungsstrategie,
  • Initialisierungsaufwand für die Nutzung von Cloud-Technologien,
  • Entwicklung und Implementierung eines IT-, Datensicherheits- und/oder Social-Media-Kommunikationskonzepts.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. EUR und Angehörige der Freien Berufe.
Der Investitionsort muss in Nordrhein-Westfalen liegen.

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsgünstigen Darlehens.

Der Zinssatz ist laufzeitunabhängig ab 0% (bei Preisklasse A).
Laufzeiten: 3, 5, 7 und 10 Jahre
Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% der förderfähigen Kosten, mindestens jedoch 25.000 EUR.

Bei Überschreitung eines Darlehensbetrags von 10 Mio. EUR ist die besondere förderpolitische Bedeutung des Vorhabens darzulegen.

Bereitstellungsprovision: 0,25% pro Monat, bei nicht Abruf des Darlehens nach sechs Monaten.

Optional ist eine 50%ige Haftungsfreistellung sowie für KMUs eine Bürgschaft möglich.