Förderdarlehen

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Investitionen von Unternehmen sowie wirtschaftsnahe Infrastrukturmaßnahmen von Gemeinden und Kommunen.

Das Programm ist als Ergänzung zu einem GRW Zuschuss gedacht, um die Gesamtfinanzierung des Projekts zu sichern.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit einer Betriebsstätte in Mecklenburg-Vorpommern, in der die Investition durchgeführt wird.

Das Darlehen kann beantragt werden, wenn es Probleme bei der Sicherung der Gesamtfinanzierung gibt. Zuerst muss jedoch versucht werden über eine Geschäftsbank ein Darlehen zu erhalten.

Es gelten die Bestimmungen des Koordinierungsrahmens der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW).

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Darlehens.

Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 75% der zuwendungsfähigen Ausgaben, aber höchstens 5 Mio. EUR je Vorhaben.

Maßnahmen in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien können mit weiteren 5% gefördert werden.

Der Zinssatz wird durch ein risikogerechtes Zinssystem ermittelt.

Der Zins ist für höchstens 10 Jahre festgeschrieben, die maximale Darlehenslaufzeit liegt bei 20 Jahren.