Zuschuss

Gegenstand der Förderung

Gefördert werden Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich des Tourismus) in den ausgewiesenen Fördergebieten des Landes.

  1. Errichtungsinvestitionen
  2. Erweiterungsinvestitionen,
  3. die Diversifizierung der Produktion in bislang in der Betriebsstätte nicht hergestellte Produkte,
  4. die grundlegende Änderung des gesamten Produktionsprozesses sowie
  5. der Erwerb von unmittelbar mit der Betriebsstätte verbundenen Vermögenswerten, sofern die Betriebsstätte geschlossen wurde oder ohne diesen Erwerb geschlossen worden wäre,
  6. die Diversifizierung der Tätigkeit einer Betriebsstätte

Ziel ist die Schaffung und dauerhafte Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen in strukturschwachen Regionen.

Antragsvoraussetzungen

Antragsberechtigt sind:

Für Vorhaben a), b), c), d) und e):

  • alle kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft und
  • Betriebe des Fremdenverkehrsgewerbe mit überwiegend überregionalem Absatz.

Für Vorhaben a), e) und f):

  • Große Unternehmen

Die Betriebsstätte muss sich in Niedersachsen in den ausgewiesenen Fördergebieten befinden.
Der Eigenanteil des Investitionsvorhabens muss mindestens 25% der beihilfefähigen Kosten betragen.

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.

Die Höhe des Zuschusses beträgt je nach Fördergebiet und Unternehmensgröße zwischen 10% und 25% der förderfähigen Kosten.

Das Investitionsvolumen muss mindestens 50.000 € betragen.

Das Programm läuft bis zum 31. Dezember 2020.