Blog

Dienstag, 12 Juni 2018 07:26

Anwender – Innovativ: Forschungsförderung für die zivile Sicherheit stellt die Anwender in den Mittelpunkt

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Anwender – Innovativ: Forschungsförderung für die zivile Sicherheit stellt die Anwender in den Mittelpunkt Bild: https://www.bmbf.de/de/sicherheitsforschung-forschung-fuer-die-zivile-sicherheit-150.html

Realitätsnahe Szenarien sind ein wesentlicher Bestandteil der zivilen Sicherheitsforschung.

Eines der sechs Handlungsfelder der „Neuen Hightech-Strategie – Innovationen für Deutschland“ ist die zivile Sicherheit. Mit der neuen Fördermaßnahme „Anwender – Innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit II“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll das Umsetzungspotential von Forschungsergebnissen direkt bei den Anwendern gestärkt werden. 

Das Ziel des Programms ist, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die zum Beispiel durch Naturkatastrophen, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Im Fokus des Programmes stehen die Anwender, wie Behörden, Kommunen, Betreiber kritischer Infrastrukturen oder Sicherheitsdienstleister der privaten Sicherheitswirtschaft. In Form von Verbundvorhaben können jedoch auch Projektpartner wie Unternehmen und Forschungseinrichtungen, denen ein eindeutiges ziviles Sicherheitsszenario zugrunde liegt, gefördert werden.

Gefördert werden durch den Anwender initiierte und koordinierte Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben. Gewünschte Themen, die unter realistischen Einsatzbedingungen erprobt werden sollen, sind: 

  • Schutz und Rettung von Menschen, nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr, Katastrophenschutz
  • Kriminalitätsprävention, polizeiliche Gefahrenabwehr
  • Schutz kritischer Infrastrukturen, Versorgungssicherheit
  • Schutz vor Terrorismus
  • Detektion von Gefahrenstoffen
  • Übergreifende Themen, wie innovative Sicherheitsdienstleistungen, Organisationskonzepte, Modell zur Aus-, Fort- und Weiterbildung und Migration.  

Die Einreichung von Projektskizzen können jährlich, jeweils zum 31. Januar und 31. Juli, erfolgen.  Sollten Sie Interesse an diesem Förderprogramm haben, wenden Sie sich an unsere kompetenten Spitzmüller-Berater. Wir begleiten Sie während der gesamten Laufzeit Ihres Projektes von der Antragstellung, über die Projektsteuerung und Abrechnung bis hin zum Projektabschluss, sodass Sie sich ganz auf Ihre Innovation konzentrieren können.