Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

Bewerbernews.jpg

Bewerbernews

Mitarbeiter sind das größte Kapital eines Unternehmens. Mit ihnen steht und fällt es. Auch das Image wird durch sie maßgeblich beeinflusst. Deswegen ist eine sorgfältige Personalauswahl eine der wichtigsten Aufgabe. Doch einfach ist es nicht, den passenden Mitarbeiter zu finden, denn auf dem Markt gibt es immer weniger vielversprechende Kräfte. Die Suche soll durch Personalauswahlverfahren erleichtert und erfolgreich gestaltet werden. Unternehmen sind hierbei kaum Grenzen gesetzt.

Stellenanzeigen sind oftmals nicht gerade motivierend. Viele lesen sich wie ein Zauberrezept, mit dem man sich den perfekten Mitarbeiter backen kann. Praxiserfahrung ist eine der vermeintlichen Hauptzutaten. Aber wie soll man als junger Bewerber davon genügend haben? Praktika sind die Lösung für die mangelnde Erfahrung. Schüler und Studenten sollten sich daher aneignen, genügend Praktika  zu absolvieren, weil diese Pluspunkte im Bewerbungsverfahren bringen und zusätzlich der beruflichen Orientierung dienen.

So einzigartig wie die Unternehmen sind die dazugehörigen Bewerbungsverfahren, welche die angehenden Auszubildenden und Studenten erwarten. Oftmals durchläuft man langwierige Bewerbungsprozesse und weiß am Ende kaum etwas über den eigentlichen Arbeitsalltag des Unternehmens. Schade, denn oft entscheidet das direkte Arbeitsumfeld über den Erfolg im Berufsleben. Fehltritte möchte die Spitzmüller AG mit ihrem dreistufigen Bewerbungsverfahren vermeiden und gibt mit einer Schnuppertätigkeit den Bewerbern wichtige Einblicke.

Ob Schule, Studium oder Berufsleben – man lernt nie aus. Im Laufe der Zeit entwickelt man gewisse Methoden, sich Wissen anzueignen. Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Lerntypen. Jeder hat das bestimmt schon an sich selbst und anderen bemerkt. Manche verstehen Dinge nur, wenn sie darüber lesen, andere müssen alles hören, darüber reden, erleben, oder eine Mischung aus allem finden. Ein falsches Lernen liegt oftmals nicht nur am unpassenden Lerntypen, sondern auch an einem schlichtweg schlechten Umfeld bzw. einer falschen Organisation.