Kontaktieren Sie uns: +497803/9695-0 oder info@spitzmueller.de

18.jpg

Quelle: https://www.haustec.de/fenster-fassade/wie-solarkollektoren-und-fassade-zu-einer-einheit-verschmelzen?mobile=1&utm_term=Wie%20Solarkollektoren%20und%20Fassade%20zu%20einer%20Einheit%20verschmelzenDie Energiewende ist in aller Munde, doch an ihrer Umsetzung scheiden sich noch immer die Geister. Fest steht, dass Heizsysteme mit herkömmlichen Brennstoffen wie Öl immer mehr in den Hintergrund treten werden. Fast 27% der 21 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland werden mit Öl befeuert. Ein Beispiel aus Österreich zeigt, dass bei der regenerativen Energieerzeugung neue Wege möglich sind

Im Nachbarland sorgte bereits im Jahr 2006 eine innovative Produktidee der Firma UNIMET Metallbau für Aufsehen im Bereich der Solarenergie. Das oberösterreichische Unternehmen aus Ungenach integrierte thermische Solarabsorber vollständig in sogenannte Pfosten-Riegel-Fassaden.

Die Wandlung der Sonnenenergie findet bereits in der Gebäudehülle statt. Doch das längst patentierte Produkt bietet weitere Vorteile: Die großzügig ausgelegte Stärke der Kollektoren-Dämmung schützt im Sommer vor Überhitzung im Gebäudeinneren.

Die vertikal angeordneten Flachkollektoren funktionieren im bivalenten Betrieb und erwärmen sowohl Wasser als auch Luft. Dieses auf den Niedertemperaturbereich konzipierte System besteht aus Wärmepumpe, Entnahme- und Schluckbrunnen, Pufferspeicher, Wärmetauscher und Umwälzpumpen. Die vertikale Anordnung in die Fassade sorgt auch im Winter für eine effiziente Solar-Energiegewinnung. Dieses Konzept ließe sich auf viele Einsatzgebiete übertragen. Denkbar wäre auch eine Kombination mit Photovoltaik (für den Hilfsstrom).

Nach mehr als zehnjähriger Nutzungszeit zieht die Entwicklungsfirma nun ein überaus positives Fazit: Das innovative Produkt glänzte mit störungsfreiem Betrieb bei geringem Wartungsaufwand. Mehr noch: Die 10 Jahre Gebäudebetrieb haben die Wirtschaftlichkeit dieses solargestützten Systems unter Beweis gestellt. Dieser entwickelten Technologie Unipower Pro dürfte im wachsenden Markt und in Zeiten der Energiewende eine große Zukunft bevorstehen.

Ihr Ansprechpartner bei der Spitzmüller AG

Arian Peci
B. Eng., Wirtschaftsingenieurwesen

Berater

+49 (0) 78 03 / 96 95-37
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!